Ein Hoch auf die Hecke!

Mit Recht verbietet das Bundesnaturschutzgesetz den starken Rückschnitt von Hecken für eine Umgestaltung des Gartens vom 1. März bis zum 30. September. Denn: Hecken sind Biotope und Lebensraum für viele Tiere, verbessern die Bodenfruchtbarkeit, spenden Schatten, verringern die Windgeschwindigkeit und dienen auch als Sicht- und Lärmschutz. Doch jetzt zum Herbstbeginn kann man sich wunderbar um seine Hecke kümmern und diese in Form bringen.

Gestaltungselement und Schutz

Schon in der Antike wird die Hecke als Gestaltungselement für den Landschafts- und Gartenbau erwähnt. Später im Barock und in den englischen Landschaftsgärten zeigt sich, wie vielfältig die Hecke eingesetzt werden kann. Spannend ist, dass in dem Wort Hecke das althochdeutsche Wort hegga steckt, was soviel wie hegen, einhegen oder umzäunen bedeutet.

Die Hecke ist jedoch mehr als ein Sichtschutz oder eine Grenzmarkierung zum Nachbarn.

Jörg Heimann, der erfahrene Landschaftsplaner von Heimann & Günther, weiß: „Man kann mit der Hecke wunderbar den Garten gliedern und strukturieren, – Sichtachsen und lauschige Plätze im Garten entstehen dadurch.“ Die Hecke kann also gestalterisch im Garten eingesetzt werden und dient als Biotop, Sicht- und Lärmschutz. Das macht diese zu einem wertvollen Partner, – auch in Ihrem Garten.

Die Hecke ist ein Gewinn für jeden Garten

Gerne sind wir bei der standortgerechten Gehölzwahl behilflich: ob Hainbuche, Rotbuche, Eibe, Kornelkirsche, Liguster, Weißdorn oder Berberitze… wir finden das Richtige für Sie und unterstützen gerne beim  – kompetent durchgeführten – Form- und Pflegeschnitt. Jetzt ist die Beste Zeit dafür. Rufen Sie uns einfach an!